Besondere Abteilung im Blog

Auf dieser Seite berichte ich über die Monate  von der Diagnose Krebs bis zum Tode meines Vaters. Was ich gefühlt, beobachtet und gedacht habe. Was sich in der Familie abspielte. Es gibt viele wunderbare Blogs darüber, zu kämpfen und Mut zu schöpfen - für Erkrankte.
Was ist aber mit den Angehörigen und Nahestehenden? 

Ich beschreibe hier die Angst, Hilflosigkeit und Wut​, die wahrscheinlich alle ähnlich erleben und lasse auch die unangenehmen Aspekte nicht aus, wenn ich meinen kranken Vater etwa nicht mehr zu berühren wage. Andererseits kann aber auch mehr Nähe und Achtsamkeit zwischen den Familienmitgliedern und Nahestehenden entstehen und eine Saat gesetzt werden, die den Hinterbliebenen sehr viel später Früchte bringt.

Schlimme Dinge passieren uns und unseren Lieben. Wir haben keine Wahl, werden nicht gefragt, ob wir das meistern können. Es sagt uns auch niemand wie es geht. Und manchmal bleibt verdammt wenig Zeit, wenn das Schicksal zuschlägt und das Leben sich verdichtet.

Möge das, was mich bewegte den Weg zu jenen finden, für die es relevant ist.​​


Krebs – eigene Kategorie im Blog
Wir gehen alle anders mit der extremen Situation um, wenn ein Familienmitglied oder nahestehender Mensch an einer solch lebensbedrohlichen Krankheit[...]